Direkt zum Inhalt
Mitglied im DRV Mitglied im RDA

Kunstmuseum Ravensburg

Burgstraße 9
DE - 88212 Ravensburg
+49 (0) 751 82810
@email
www.kunstmuseum-ravensburg.de

Kontakt & Anfrage

Willkommen im Kunstmuseum Ravensburg!
Bodensee

Das Kunstmuseum Ravensburg wurde von dem Architekturbüro Lederer + Ragnarsdóttir + Oei entworfen und beheimatet eine der größten Privatsammlungen Süddeutschlands. Unter dem Format "Selinka Classics" wird eine variierende Auswahl der über 200 Werke umfassenden Sammlung des früheren Werbeberaters Peter Selinka (1924 - 2006) und seiner Frau Gudrun Selinka permanent im Museum gezeigt. Schwerpunkte der Sammlung sind Werke des deutschen Expressionismus sowie der Gruppen CoBrA und SPUR.

Zudem präsentiert das Museum vielbeachtete Wechselausstellungen zur Klassischen Moderne und zur zeitgenössischen Kunst. Das Kunstmuseum Ravensburg wurde im Jahr 2013 mit dem deutschen Architekturpreis ausgezeichnet, 2014 für den Europäischen Museumspreis (EMYA) nominiert und 2015 als "Museum des Jahres“ (AICA) ausgezeichnet.

Fundament ist die Sammlung Selinka, die drei Schwerpunkte umfasst: Werke des deutschen Expressionismus sowie der Gruppen CoBrA und SPUR. Zudem präsentiert das Museum Wechselausstellungen zur Klassische Moderne und zur zeitgenössischen Kunst.

Kunstmuseum Ravensburg

17. April bis 11. Juli 2021

AUSZEIT. VON PAUSEN UND MOMENTEN DES AUFBRUCHS EG/1./2. OG

Nahezu jeder Mensch kennt das Bedürfnis nach einer selbstbestimmten Auszeit. Im Allgemeinen steht eine ›Auszeit‹ für einen temporäreren Ausstieg aus dem kontinuierlichen Zeitmanagement und charakterisiert eine Zeitspanne, die nicht primär von der objektiven Zeitmessung, sondern dem persönlichen Zeitempfinden geprägt ist. Die internationale Gruppenausstellung »Auszeit. Von Pausen und Momenten des Aufbruchs« versteht sich als Einladung, um – vor dem Hintergrund einer sich zunehmend beschleunigenden Gesellschaft, die sich aktuell im Ausnahmezustand befindet – über die Bedeutungsebenen und Potenziale einer Auszeit nachzudenken. In den vier Ausstellungskapiteln »Freizeitidyll: von Alltagsfluchten und Orten der Auszeit«, »Why work? Vom Wert der Auszeit«, »Wahrnehmungsverschiebungen: Zum Eigensinn der Kunst« und »How to Be in the Moment? Von Präsenzerfahrungen und Strategien der Entschleunigung« wird den Fragen nachgegangen, welche Formen die Auszeit annehmen und welche Funktionen sie erfüllen kann. Die Werke verdeutlichen die genussvollen wie janusköpfigen Elemente des Freizeit- und Vergnügungsgeschehens und stellen kritisch wie humorvoll die Taktung einer Leistungsgesellschaft in Frage.

»Auszeit. Von Pausen und Momenten des Aufbruchs« schlägt einen Bogen von Werken der 1910er-Jahre bis in die Gegenwart und beleuchtet aus der Perspektive der Kunst, dass der Ausbruch aus der Betriebsamkeit auch eine Form der Verweigerung oder des Widerstands sein kann. Bereits die expressionistischen Werke der Künstlergruppe »Brücke« (1905–1913) versinnbildlichen Auszeiten des Vergnügens und des Aufbegehrens. Die Darstellungen der Ausflüge in die Natur zu Beginn des 20. Jahrhunderts – wie das Nacktbaden an den Moritzburger Teichen – zeugen sowohl von der erholsamen Pause als auch von der kompromisslosen künstlerischen Entfaltung und dem Entwurf einer utopischen Gegenwelt zur fortschrittsorientierten, reglementierten Gesellschaft im Wilhelminismus. Auch in den zeitgenössischen Positionen rückt die Auszeit als Teil einer Gesellschaftskritik ins Zentrum. Die künstlerischen Positionen fordern das Recht auf Müßiggang, entwerfen einen autonomen Zugang zur Zeit und alternative Strategien der Präsenzerfahrung und verdeutlichen, welche Potenziale aus künstlerischer Sicht in einer Auszeit stecken. Spätestens durch die Werke, die zur Kontemplation oder auch humoristisch zur Entschleunigung und Präsenzerfahrung anregen, wird die genuin moderne Vorstellung der Auszeit als Unterbrechung des getakteten Lebensalltags für die Besucher*innen zugleich physisch erfahrbar.

Konzipiert wurde »Auszeit. Von Pausen und Momenten des Aufbruchs« lange, bevor SARS-COV-2 als rahmender Kontext dieses Projekts unser alltägliches Leben bestimmt hat. Mit dem temporären Einfrieren des öffentlichen Lebens während der globalen Corona-Pandemie hat der Begriff ›Auszeit‹ wiederum neue Konnotationen erhalten, die der rumänische Künstler Dan Perjovschi (*1961) in seinen zeichnerischen Interventionen pointiert kommentiert.

Mit Arbeiten von Marina Abramović, Bas Jan Ader, Cosima von Bonin, Natalie Czech, Alejandro Cesarco, Die Tödliche Doris, Otto Dix, William Engelen, FORT, Valeska Gert, Rodney Graham, Axel Heil, Sophia & Franziska Hoffmann, Christian Jankowski, Ernst Ludwig Kirchner, Barbara Klemm, Friedrich Kunath, Mark Leckey, Otto Mueller, Ernesto Neto, Yoko Ono / John Lennon, Max Pechstein, Dan Perjovschi, Karl Schmidt-Rottluff, Situationistische Internationale, Mladen Stilinović, Grace Weaver, Erwin Wurm und Andrea Zittel

Kuratiert von: Kristina Groß (Kuratorin, Kunstmuseum Ravensburg)

Rahmenprogramm
Donnerstag, 6. Mai 2021, 19 Uhr, Vortrag von Vanessa Joan Müller »Neue Wege nichts zu tun. Künstlerische Praxis als Arbeit und deren Negation«, Kunsthistorikerin, Autorin und Kuratorin, Wien, u. a. der Ausstellung »Neue Wege nichts zu tun«, 2014, Kunsthalle Wien

Donnerstag, 24. Juni 2021, 19 Uhr, Vortrag von Dr. Jochen Gimmel »Muße – ›ein Palast in der Zeit‹? Vom Glück als (Zeit-)Kritik«, Philosoph, Mitarbeiter Sonderforschungsbereich »Muße. Grenzen, Raumzeitlichkeit, Praktiken«, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Freitag, 2. Juli 2021, 20 Uhr, Sounding out the break – Musik zur Auszeit. Ein DJ-Set von DJ Jaywalk (aka Prof. Dr. Holger Lund, Global Pop First Wave, Berlin) und Martin Georgi (Seismographic Records, Ravensburg)
 



31. JULI – 1. NOVEMBER 2021      
                                                                                                      
HELMUT STURM. SPIELFELDER DER WIRKLICHKEIT EG/1./2. OG

Die Retrospektive gibt erstmals einen umfassenden Einblick in das facettenreiche Werk des Malers Helmut Sturm (1932–2008). Als Mitbegründer der Künstlergruppe ›SPUR‹, eine der ersten Avantgardebewegungen im Nachkriegsdeutschland, trug Sturm maßgeblich zur künstlerischen Aufbruchsstimmung der 1960er-Jahre bei und entwickelt bis zuletzt bedeutende Zeugnisse einer expressiven Malerei, die Abstraktion und Figuration souverän vereint. Eine Kooperation mit der Kunsthalle Emden und dem Museum Lothar Fischer i. d. OPf.
 



20. NOVEMBER 2021 – 20. FEBRUAR 2022

MAX ERNST 1. OG
Max Ernst (1891–1976) gehört zu den großen Formverwandlern und geistigen Erneuerern in der Kunst des 20. Jahrhunderts. Mit über 40 Arbeiten aus der Sammlung Wilfried und Gisela Fitting sowie aus der Sammlung Hans Bolliger des Kunstmuseum Bonn – darunter intime Gemälde, Aquarelle, Collagen, Grafiken und einige plastische Arbeiten – schlägt die Werkschau einen Bogen von den Anfängen bis zum Spätwerk seines Schaffens und lädt die Besucher ein, in die fantasievollen Bildwelten von Max Ernst einzutauchen.

CAROLINE ACHAINTRE 2. OG
Die erste museale Einzelausstellung von Caroline Achaintre (*1969, lebt in London) in Deutschland gibt Einblick in das einprägsame Werk der deutsch-französischen Künstlerin. Achaintre überführt tradierte Techniken wie Tapisserie, Keramik und Aquarell in die Gegenwart und erkundet dabei die Grenzen zwischen Abstraktion und Gegenständlichem. Ihre imposanten großformatigen Wandteppiche, intimen Keramiken und Aquarelle sind Einladungen an das freie Spiel der Vorstellungskraft.
 



Bildangaben Slideshow oben:
1: © Roland Halbe
2: Barbara Klemm, Grosseto, Italien, 1983, Handabzüge, Silbergelantine auf Barytpapier, 30 x 40 cm, Foto:
Barbara Klemm»Emeka Ogboh. The Way Earthly Things Are Going«, Kunstmuseum Ravensburg 2020-21, © der Künstler, Foto: Wynrich Zlomke
3: Dan Perjovschi, The Time of the Virus Series, Marker auf Papier, 2020 fortl., © Dan Perjovschi, Courtesy of
Gregor Podnar, BerlinBarbara Klemm, Grosseto, Italien, 1983, Handabzüge, Silbergelantine auf Barytpapier, 30 x 40 cm, Foto: Barbara Klemm
4: Grace Weaver, lust for lite, 2015, Öl auf Leinwand, 200 x 240 cm, Privatsammlung, © Grace Weaver, Foto:
Roman März, Courtesy Soy Capitán, BerlinMax Pechstein, Früher Morgen, 1911, Öl auf Leinwand, 75 x 100 cm, Sammlung Selinka, © Max Pechstein, Pechstein Hamburg / Tökendorf, 2019
 
Bildangaben Bildergalerie unten:
1: Caroline Achaintre, Ibis, 2012, handgetuftete Wolle, 250 x 215 cm, Courtesy Arcarde London & Brussels und Art:Concept, Paris, Foto: Andy Keate
2: Helmut Sturm, Ländlicher Konflikt, 1961, Öl auf Leinwand, 150 x 120 cm, Privatsammlung, VG Bild-Kunst, Bonn 2021, Foto: Richard Beer
3: Helmut Sturm, Ohne Titel, um 1975, Öl auf Leinwand, 100 x 110 cm, VG Bild-Kunst, Bonn 2021
4: Max Ernst, Quelques fleurs, 1927, Öl auf Leinwand, 22,3 x 27,5 cm, Kunstmuseum Bonn, Leihgabe der Professor Dr. med. Wilfried und Gisela Fitting Stiftung

Weitere Informationen:

Kunstmuseum Ravensburg

In der Nähe

Ausflugsziele & Events Allgäuer Freilichtbühne Altusried
Der Schauplatz für außergewöhnliche Open-Air-Ereignisse in einmaligem Ambiente. Bereits seit über 125 Jahren wird in Altusried die Tradition der Freilichtspiele gepflegt. Namhafte Regisseure nannten diese Freilichtbühne „eine Wirklichkeit gewordene Utopie“ oder… mehr
Erlebnisregionen & Städte Marketing und Tourismus Konstanz
Konstanz, die größte Stadt am Bodensee, bringt Kultur, Natur, Wirtschaft und Wissenschaft in Einklang. Die Kombination aus Tradition und Moderne, Lebensqualität und Exzellenz, Kunst und Shopping machen Konstanz zum pulsierenden Zentrum der Vierländerregion. Die historische… mehr
Erlebnisregionen & Städte Bodman-Ludwigshafen
Wer seinen Urlaub weit ab von Alltagsstress und städtischem Trubel verbringen will, ist in Bodman-Ludwigshafen genau richtig. Die Doppelgemeinde am westlichen Ende des Bodensees ist ein Juwel - unter Kennern zählt diese Ecke mit ihrer Vielzahl an seltenen Pflanzen und Vögeln zu den… mehr
Gruppenunterkünfte Hotel Klosterhof in Gutenzell
Der Klosterhof, früher eine Torwache, hat als Torgaststätte Tradition, die bis ins letzte Jahrhundert zurückreicht und liegt romantisch eingebettet im Parkareal des ehemaligen Zisterzienserinnen Klosters Gutenzell - zwischen Ulm und Memmingen. mehr
Ausflugsziele & Events Campus Galli - Karolingische Klosterstadt Meßkirch
Handwerker arbeiten seit fast 7 Jahren daran, ein mittelalterliches Kloster zu bauen, wie es Mönche im 9. Jahrhundert auf der Insel Reichenau gezeichnet und beschrieben haben: eine große Abteikirche, Wohnräume, Werkstätten, Stallungen und Gärten. Auf der Mittelalterbaustelle „Campus Galli“ bei… mehr
Gruppenreiseveranstalter CMS Schifffahrt
Mit einer Flotte von 3 Schiffen ist Clemens Mauch zu den verschiedensten  Anlässen für Sie auf dem Bodensee unterwegs. Hinter dem Namen CMS steht der begeisterte Seebär Clemens Mauch. Im eigenständigen Betrieb sind hier 4 Schiffe für die unterschiedlichsten Anlässe… mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Sie haben Fragen? Gerne helfen wir Ihnen weiter!

Burgstraße 9, DE 88212 Ravensburg
Ravensburg

Wetter Icon5.7 °C

Leichter Regen
Stand von 22:02 Uhr

Top - Gruppenziel
Gruppenreisen zum Bodensee – die Insel Mainau besuchen
BODENSEE
Der Bodensee bietet sich für wunderbare und unvergessliche Gruppenreisen oder Klassenfahrt immer an. Sowohl im Winter als auch im Sommer kann das Reiseziel mit seinem einzigartigen Charme punkten. Rund um den Bodensee gibt es außerdem richtig viel zu sehen und zu erleben. Bekannt und beliebt gleichermaßen ist in diesem Zusammenhang vor allen Dingen die Blumeninsel Mainau.Eines der beliebtesten Ausflugsziele erleben – Klassenfahrt zur Insel Mainau weiterlesen
Gruppenreisen an den Bodensee – die Internationale Bodenseewoche in Konstanz
BODENSEE
Die größte Wassersportveranstaltung am Bodensee ist die internationale Bodenseewoche in Konstanz, die aus diesem Grunde auch ein beliebtes Gruppenziel für Gruppenreisen darstellt. Atemberaubende Wasserski-Shows, spannende Ruder- & Segelregatten oder Präsentationen von verschiedenen Yachten, wer Gruppenreisen zur Bodenseewoche plant, erlebt ein vollgepacktes Programm.Die größte Wassersportveranstaltung besuchen weiterlesen
Gruppenreisen nach Baden-Württemberg – der Georgiritt in Deggenhausertal
BADEN-WÜRTTEMBERG
Deggenhausertal ist eine Gemeinde, die sich im Bodensee-Hinterland befindet. Der idyllische Luftkurort mit seinen malerischen Wiesentälern und der blühenden Natur ist ein sehr beliebtes Ziel für Gruppenreisen. Das trifft eigentlich das ganze Jahr über zu, vor allen Dingen aber am 14.05.2017. Denn dann findet der traditionelle Georgiritt statt.Tradition erleben und genießen – der Georgiritt weiterlesen
Gruppenreisen in die Schweiz – außergewöhnliche Attraktionen entdecken
SCHWEIZ
Bergen, Seen, Schluchten – Gruppenreisen in die Schweiz stehen hoch im Kurs. Zweifelsohne trifft das vor allen Dingen auf naturverbundene Urlauber zu. Wer Busreisen, Vereinsreisen, Studienreisen oder Klassenfahrten plant, der sollte die Schweiz als Ziel durchaus ins Auge fassen. Denn für jeden Anspruch gibt es hier die Möglichkeit, eine unvergessliche Gruppenreise zu verbringen. Schon die Auswahl der Gruppenunterkünfte ist beeindruckend. Dabei spielt es nicht einmal eine Rolle, welche Region der Schweiz man sich aussucht. Bei Gruppenreisen in die Schweiz darf die sechstgrößte Stadt der Schweiz natürlich nicht fehlen. Winterthur ist eine Stadt, die mit einer Vielzahl an Museen und kulturellen Einrichtungen begeistert. Nennenswert ist in diesem Zusammenhang vor allen Dingen das Kunstmuseum. Denn hier werden Kunstwerke aus vielen Epochen ausgestellt. Die Region bietet sich aber auch für naturverbundene Unternehmungen an. Insbesondere Wanderer dürften voll und ganz auf ihre Kosten kommen. weiterlesen