Gruppenreisen nach Österreich – die Wiener Staatsoper

GRUPPENREISEN: ÖSTERREICH
Gruppenreisen nach Österreich – die Wiener Staatsoper - field_news_bild
Gruppenreisen nach Österreich beziehungsweise Wien liegen bei Kultur- und Kunstliebhabern hoch im Kurs. Wer die schöne Stadt bereist, darf sich auf viele Höhepunkte gefasst machen.

Dazu gehört auch der Besuch der Wiener Staatsoper, denn das renommierteste Opernhaus der Welt hat viel zu bieten.

Das architektonische Juwel aus vergangenen Zeiten – spannende Gruppenreisen

Die Wiener Staatsoper blickt als international bedeutendes Opernhaus auf eine sehr traditionsreiche Vergangenheit zurück und lädt zu Besuchen im Rahmen von Gruppenreisen ein. Das imposante Bauwerk befindet sich im 1. Wiener Gemeindebezirk und wurde am 25. März 1869 eröffnet.

Und zwar mit einer Premiere von Mozart – Giovanni. Die Wiener Staatsoper ist eine kulturelle Institution, die bei Gruppenreisen auf jeden Fall einmal besichtigt werden sollte. Denn das lohnt sich.

Der Wiener Architekt August von Sicardsburg hat die Staatsoper geplant und die heutige Architektur des Gebäudes stark geprägt. Wer die Staatsoper vom Opernring aus betrachtet, der hat sofort den historischen Teil im Blick.

Die Fassaden im Renaissance-Bogenstil unterstreichen den Charme der Oper und machen ihren Charakter aus. Ergänzt wird das durch die Loggia der Ringstraßenseite, die den öffentlichen Charme des Bauwerks unterstreichen soll.

Wird das Gebäude durch die Türen der Front betreten, dann eröffnet sich sofort der beeindruckende Charme des alten Opernhauses.

 
Gruppenreisen nach Wien sind tatsächlich die perfekte Möglichkeit, eine der Aufführungen im Opernhaus zu erleben. Der Spielplan ist sehr umfangreich und spricht mit Sicherheit jeden Geschmack an.

In jeder Spielzeit stehen um die 350 verschiedenen Vorstellungen auf dem Plan. Alleine 60 verschiedene Opern- und Ballettwerke sorgen für beste Abwechslung.

Hier haben Besucher die Möglichkeit, internationale Stars auf der Bühne oder wahlweise am Dirigentenpult zu erleben.

Tatsächlich muss aber niemand eine Aufführung anschauen, nur um die Staatsoper einmal zu besichtigen. Gruppenreisen sind gut geeignet, eine Führung zu buchen und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Hier kann man vieles entdecken, was den abendlichen Besuchern verborgen bleibt. Der Rundgang ist geführt und dauert rund 40 Minuten. Dabei geht es vor allen Dingen um die Geschichte des Hauses, die imposante Architektur und außerdem um den Opernbetrieb.

Vom Foyer aus werden die Besucher über die Feststiege durch die Prunkräume wie Teesalon, Marmorsaal oder Gustav-Mahler-Saal geführt, bis es dann in den Zuschauerraum geht. Hier genießt man abschließend den Blick auf die Bühne und kann das Opernhaus in einem vollkommen neuen Licht erleben.
 




 
 
 

Suchen

Entdecken & Erleben