Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle (Saale) // Impressionen

„Das weiße Gold der Halloren“

Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle (Saale)
                         
Die Geschichte der Stadt Halle an der Saale war über Jahrhunderte hinweg eng mit der Salzgewinnung verbunden. Bereits in frühgeschichtlicher Zeit wurde mit Hilfe der „Briquetage“-Technologie Salz gewonnen. Seit dem Mittelalter war in Halle das Versieden von Sole in eisernen Pfannen charakteristisch. Den bedeutendsten Gewerbezweig der Stadt dokumentiert das auf dem Gelände der ehemals „Königlich Preußischen“, später „Pfännerschaftlichen Saline“ gelegene „Technische Halloren- und Salinemuseum“.

Der denkmalgeschützte Gebäudekomplex zählt bundesweit zu den industriegeschichtlich bedeutendsten Ensembles mit Salinenarchitektur des 18. bis 20. Jahrhunderts. Der Geschichte der beiden halleschen Salinen und der dort tätigen Salzarbeiter, in Halle „Halloren“ genannt, ist ein großer Teil der Ausstellung gewidmet, ein weiterer Abschnitt zeigt die Technologie der Siedesalzgewinnung. Eine funktionstüchtige, der Arbeitsweise des 19. Jahrhunderts entsprechende Produktionsanlage mit Siedepfanne, Trockenpfanne und Abfülleinrichtung wird bei Schausiedeveranstaltungen genutzt.
 
Das Salz
 
Die sogenannte „Hallesche Marktplatzverwerfung“, die eine Anhebung salzführender Zechsteinschichten bis dicht unter die Erdoberfläche bewirkte, ermöglichte bereits eine frühgeschichtliche Salzgewinnung und seit dem Mittelalter die Förderung von hoch konzentrierter Sole und die Anlage eines Salzwerks als wirtschaftliche Basis der Stadt Halle an der Saale.
 
Die Saline
 
In den Jahren 1719 und 1721 ließ der preußische König Friedrich Wilhelm I. auf der Jungfernwiese, vor dem Klaustor, eine Saline – die sogenannte „Neue Saline“ – errichten. Auch wenn hier heute nicht mehr industriell Salz gewonnen wird, gibt es doch mit der einmaligen Schausiedeanlage eine sehr lebendige Erinnerung an die Geschichte der halleschen Salzgewinnung.
 
Die Halloren
 
Als „Halloren“ werden seit dem 17. Jahrhundert die Salzarbeiter und Mitglieder der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle bezeichnet. Für die Brüderschaft der Halloren wurde mit der Bildung der Betgemeinschaft „Corpore Christi“ im 15. Jahrhundert der Grundstein gelegt. Sie gehört zu den ältesten Brüderschaften im deutschsprachigen Raum. Heute ist die Salzwirker-Brüderschaft ein wichtiger und lebendiger Bestandteil des kulturellen Lebens in Halle an der Saale. Äußeres Merkmal der Halloren ist ihre seit der Mitte des 18. Jahrhunderts beibehaltene barocke Kleidung. Im Jahr 2014 wurde die Salzwirker-Brüderschaft in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.
 
Der Silberschatz
 
In der Geschichte der Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle hat neben dem Salz vor allem das Silber einen wichtigen Symbolcharakter. Davon zeugt im besonderen Maße deren Silberschatz, die 95 kostbaren Becher und Pokale der Halloren (Stand 2017), verliehen als Dank für geleistete Hilfe, als Anerkennung ihrer Arbeit und als Ehrung ihrer brüderschaftlichen Gemeinschaft. Die unvergleichliche Sammlung zeigt eindrucksvoll Kunst und Handwerk aus drei Jahrhunderten, den Geschmack der Stifter sowie die Höhen und Tiefen in der Zeitgeschichte.



Öffnungszeiten
 
Dienstag bis Sonntag 10.00 bis 17.00 Uhr
letzter Einlass 16.45 Uhr (Sonderöffnung auf Anfrage)
 
Eintritt (MwSt. frei)
 
Erwachsene 4,20 Euro
Gruppen (ab 5 Personen) je Person 3,20 Euro
Kinder bis 14 Jahre frei
 
Kita’s und Schulklassen aus Halle (Saale) frei
ermäßigt 2,00 Euro
(Jugendliche 15 bis 18 Jahre, Auszubildende, Studenten, Halle-Pass, Freiwilligendienste, Schwerbehinderte)
 
Führungen
 
Führung * 38,00 Euro
Führung durch Hallore im Festkleid * 65,00 Euro
Führung für Kita’s und Schulklassen * 25,00 Euro
(bis zu 30 Personen)
 
Eine Gruppe sollte die Anzahl von 30 Teilnehmern nicht überschreiten.
Liegt die Teilnehmerzahl höher, so besteht die Möglichkeit der Aufteilung in weitere Gruppen (Führungen).
 
Für Führungen außerhalb der Öffnungszeiten
(Montag ganztags, Dienstag bis Freitag nach 17.00 Uhr)
wird ein Sonderöffnungszuschlag von 20% erhoben.
Die Preise verstehen sich zzgl. Eintritt.
 
Öffentliches Schausieden (MwSt. frei)
mit Silberschatzausstellung - Termine laut Jahresplan -
 
Inhalt:
Das traditionelle Schausieden ist seit der Eröffnung des Museums unangefochtener Besuchermagnet. In einer für den Betrachter einmaligen Geschlossenheit wird der Prozess der Salzherstellung von der Siedung, über die Trocknung, dem Mahlen bis hin zur Verpackung demonstriert. Das im Museum hergestellte Salz, das weiße Gold der Halloren, kann im Anschluss der Demonstration in unterschiedlichen Körnungen käufl ich erworben werden.
 
Eintritt zum öffentlichen Schausieden (MwSt. frei)
 
• Erwachsene 5,20 Euro
• Kinder bis 14 Jahre frei
• ermäßigt 4,20 Euro
(Jugendliche 15 bis 18 Jahre, Auszubildende, Studenten, Halle-Pass, Freiwilligendienste, Schwerbehinderte)
 
Sonder-Schausieden
 
Inhalt: Besuch des Technischen Halloren- und Salinemuseums mit Führung und Sonderschausieden, Vortrag durch 1 Halloren in traditioneller Festkleidung
Teilnehmer: max. 100 Personen (bei 100 Personen Führung in Gruppen á 30 Personen maximal)
 
Dauer: ca. 1 1/2 Stunden
Kosten: 430,00 Euro (MwSt. frei), 10.00 bis 0.00 Uhr
 
Raumvermietung Siedehalle (inkl. Endreinigung, Vor- und Nachbereitungszeit)
 
Kosten:
10.00 bis 0.00 Uhr 499,80 Euro (inkl. 19% MwSt.)
Aufschlag bei Nutzung bis nach 0.00 Uhr 130,90 Euro je angefangene Stunde (inkl. 19% MwSt.)
 


Hof-Vermietung (inkl. Endreinigung, Vor- und Nachbereitungszeit)
 
Museumshof vor dem historischen Saalhorn inkl. Bierzeltgarnituren für 100 Personen
 
Kosten:
10.00 bis 22.00 Uhr
150,00 Euro (inkl. 19% MwSt.)
 
Hinweis:
Bei Unwetterwarnung entscheidet der Verein über die Durchführung der Veranstaltung

Nutzung von 22.00 Uhr – 0.00 Uhr – Antrag beim Ordnungsamt durch Veranstalter
 
Kleines Schausieden auf dem Hof des Museums
 
Inhalt:
rustikales Sieden mit der kleinen Pfanne auf offenem Holzkohlefeuer
Erklärung des Siedeprozesses durch die Sieder
Museumsführung
Inklusive Gratisnutzung des Hofs mit Sitzgarnituren.
 
Teilnehmer: max. 50 Personen
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Kosten: 210,00 Euro (MwSt. frei), 10.00 bis 0.00 Uhr
 
Stehimbiss am historischen Siedekot auf dem Hof des Salinemuseums
„Saline-Schmaus“

 
beinhaltet:
 
1 Halloren-Bier oder 1 alkoholfreies Getränk
1 Halloren-Tropfen 0,4cl
1 Stück Halloren-Schlackwurst mit Brot
1 Sol-Ei
Schokoladenkugeln
 
Kosten:
8,50 Euro (inkl. 19% MwSt.) je Person
 
Salzlabor – Salz – das weiße Gold und Schatz der Halloren
Experimentieren und Salzsieden im Selbstversuch (für Erwachsene)
 
Dauer: 1 Stunde
Teilnehmerzahl: max. 20
Kosten: 80,00 Euro (inkl. 19% MwSt.)
 
Mitmachaktion im Museums
 
Abfüllen von kleinen Salzsäckchen
Kosten: 1,50 Euro pro Stück (inkl. 19% MwSt.)
 
Allgemeine Informationen:
 
Parkplätze für PKW + Bus sind am Haus vorhanden
 
ohne Aufpreis: Tische und Stühle bis 100 Personen, Bierzeltgarnituren bis 130 Personen, Stehtische, Pavillons, Gastronomiekühlschrank, Garderobenständer, Rednerpult, Leinwand, gegen Aufpreis: Gläser, Geschirr, Besteck, Beamer, Tischwäsche, Tonanlage mit CD + Mikrofon, Fahnenmasten vor dem Museum, Beleuchtungselemente, W-Lan, Thermoskannen, Moderationskoffer, Flip-Chart, Präsentationswände
 
Hinweis:
 
Kostenfreie Stornierungen sind bis 10 Kalendertage vor Veranstaltungstermin möglich. Danach werden bei Stornierung 50% der Veranstaltungskosten in Rechnung gestellt. Bei Nichtwahrnehmung einer Buchung kommt es zur Rechnungslegung des Gesamtbetrages.
 
Weitere Informationen zu finden Sie unter www.salinemuseum.de.
 
                            
                                            
                                              
 

 
SERVICE & INFORMATION
Halle (Saale)

20.6 °C

Klarer Himmel
Stand von 20:50 Uhr

Halle (Saale)

20.6 °C

Klarer Himmel

So

20.6 °C
Mo

27.4 °C
Di

29.8 °C
Mi

30.0 °C
Do

29.9 °C
Fr

26.7 °C
Stand von 20:50 Uhr
Tell-a-Friend Informieren
 
Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle (Saale) - field_anbieter_weitere_bilder Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle (Saale) - field_anbieter_weitere_bilder Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle (Saale) - field_anbieter_weitere_bilder Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle (Saale) - field_anbieter_weitere_bilder
 

Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle (Saale)

In der Nähe

Rotkäppchen Sektkellerei

Ein Geheimtipp für alle, die Genuss und... MEHR

 
Ihre Adresse: 
Ziel:  Mansfelder Str. 52, DE-06108 Halle (Saale)
Halle (Saale)

20.6 °C

Klarer Himmel
Stand von 20:50 Uhr

Halle (Saale)

20.6 °C

Klarer Himmel

So

20.6 °C
Mo

27.4 °C
Di

29.8 °C
Mi

30.0 °C
Do

29.9 °C
Fr

26.7 °C
Stand von 20:50 Uhr
X

Technisches Halloren- und Salinemuseum Halle (Saale)

Sie haben Fragen? Gerne helfen wir Ihnen weiter!

 
 
 
 
 
 
Bookmark this